Tudor
21902
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-21902,page-child,parent-pageid-17472,bridge-core-1.0.4,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode-title-hidden,qode-theme-ver-23.2,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

TUDOR Einblicke

Die Geburtsstunde der Marke

Im Februar 1926 registrierte die Uhrenfabrik „Veuve de Philippe Hüther“ die Marke TUDOR im Auftrag von Hans Wilsdorf, dem Gründer von Rolex. 1936 übertrug „Veuve de Philippe Hüther“ die Marke „The TUDOR“ an Hans Wilsdorf. Kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs wusste Hans Wilsdorf, dass die Zeit reif war fü̈r eine Ausweitung seiner unternehmerischen Tä̈tigkeiten. Zu diesem Zweck grü̈ndete er am 6. März 1946 die Firma „MONTRES TUDOR S.A.“ und verlieh der Marke TUDOR somit eine eigene Identitä̈t. Seine neue Firma sollte sich auf Damen- und Herrenkollektionen gleichermaßen spezialisieren. Die Garantie fü̈r die technischen, ä̈sthetischen und funktionalen Eigenschaften wü̈rde Rolex ü̈bernehmen, ebenso wie den Vertrieb und den Kundendienst.

Geschichte von TUDOR

Hans Wilsdorfs Intuition

„Ich habe mehrere Jahre lang über die Herstellung einer Armbanduhr nachgedacht, die von unseren Fachhändlern preisgünstiger verkauft werden kann als unsere Rolex, die jedoch ebenso zuverlässig ist. Jetzt habe ich beschlossen, eigens zur Fabrikation und Vermarktung einer solchen Uhr eine Firma zu gründen. Diese Firma heißt Montres Tudor S.A.. “

Hans Wilsdorf

Uhrmacherkunst

Die Qualitäten der manuellen Fertigung

Eine Armbanduhr von TUDOR lebt. Pulsiert. Entführt Sie in eine Welt der Mikropräzision. Eine Welt,
in der jede einzelne Komponente auf allerhöchstem technischem Niveau hergestellt und getestet wird. Bis ins kleinste Detail und bis zur Besessenheit. Betrachten Sie das Uhrwerk. Das Design und die Technik. Ein langlebiger Mechanismus, ebenso robust wie gefällig, und entwickelt für den besonderen Anspruch an eine Armbanduhr. Präzisionstechnik, die inspiriert. Der Zeit nichts anhaben kann. Außergewöhnliche Materialien, Robustheit und eine kraftvolle Ausstrahlung – jede Armbanduhr von TUDOR ist einzigartig.

TUDOR Markenbotschafter

LADY GAGA

Lady Gaga ist eine internationale Stilikone, die sehr darauf achtet, was sie trägt. Sie hat den Starruhm zu einer eigenen, allumfassenden Kunstform gemacht. Sie weiß intuitiv, dass jedes Outfit eine starke Botschaft übermittelt und eine ganz eigene Kunstform sein kann, bei der jedes einzelne Accessoire den Look perfektioniert. Im Sinne dieser stets gewagten Liebe zum Detail trägt Lady Gaga auch schon einmal drei oder vier Uhren an einem Handgelenk. Wenn sie jedoch nur eine Armbanduhr trägt, so wählt sie eine Black Bay 36. Dieser automatische Zeitmesser behält die allgemeine Linienführung der Black Bay Linie bei, übertragen auf ein kleineres Format, bleibt jedoch dem sportlich-modernen Charakter der Modelle treu. Lady Gaga trägt sowohl die Modellvariante mit dem blauen als auch die mit dem schwarzem Zifferblatt.

TUDOR Markenbotschafter

DAVID BECKHAM

David Beckham trägt die Black Bay Bronze, eine Taucheruhr mit 43-mm-Gehäuse, die von der Geschichte der Marke inspiriert und mit dem TUDOR Manufakturwerk Kaliber MT5601 ausgestattet ist. Er trägt auch die Black Bay Chrono, einen vom COSC zertifizierten Chronographen mit Manufakturwerk mit Schaltrad, ein Anspruch auf Tudors Erbe im Tauch- und im Motorsport.

 

TUDOR Markenbotschafter

JAY CHOU

Um Jay Chous Abenteuer- und Erfindungsgeist zu veranschaulichen, realisierte TUDOR einen Kurzfilm, in dem Chou rasant einen Sportwagen auf einer historischen ovalen Rennstrecke in Montlhéry, Frankreich fährt, wobei er letztendlich durch die Zeit reist. Der Film, inspiriert von den Zauberwelten, die Jay Chou oft mit seiner Kunst und mit epischen filmischen Erzählungen von Zeitreisen der 80er-Jahre schafft, löst die Diskussion darüber aus, wie ikonische Bilder der Vergangenheit die heutige Kreativität in der Uhrmacherkunst, der Musik und anderen Kunstformen beeinflussen. Chous treueste Fans werden auch eine Hommage an einen seiner früheren Filme darin erkennen, in dem er einen Autoliebhaber porträtierte.

„WIR SETZEN AUF DAS BESTE DER VERGANGENHEIT. DIE BESTEN VERFAHREN AUS DER UHRMACHERKUNST, DIE BESTEN DESIGNS.“